• Beatrice Jegerlehner
  • 31. Januar 2005

Richtiger Umgang mit den Medien

Am 16. Januar 2005 fand der vom Redaktionsteam organisierte PresseschreiberInnen-Kurs an der LBL in Lindau ZH statt. 24 TeilnehmerInnen durften von den Erfahrungen von Christoph Greuter profitieren.

Pünktlich um 9.30 Uhr stellte sich Chri­stoph Greuter der Gruppe vor. Der erfahrene Journalist bringt nebst der Arbeit bei der BauernZeitung auch Erfahrungen von anderen Zeitungen und Fachzeitschriften mit.

Kontakt zu Journalisten richtig angehen

Je nach Anlass sollte das richtige Medium gewählt werden. Bei kleinen Anlässen sollte die regionale und die lokale Presse angefragt werden. Bei grossen Events kommen die nationalen Pressen, Fachzeitschriften, TV, Radio oder Internet in Frage. Sobald ein Medium ausgesucht worden ist, muss eine korrekte Einladung verschickt werden. Dabei ist es wichtig, vorher abzuklären, wer in der Redaktion für dieses Anliegen verantwortlich ist. So kann das Schreiben bereits an die richtige Person gesandt werden. Bei grossen Anlässen lohnt es sich, eine Pressekonferenz zu organisieren oder andernfalls einen Zeitpunkt (nicht zu früh am Morgen) zu bestimmen, an dem die presseverantwortliche Person vom OK den Journalisten alle Informationen liefern kann. Bei der verantwortlichen Person sollte es sich nicht um den Präsidenten handeln, denn dieser hat meist keine Zeit. Die Information sollte nicht länger als eine Stunde dauern, da Journalisten meistens einen engen Zeitplan einhalten müssen.

Bei der Einladung müssen alle wichtigen Angaben gut sichtbar sein und die Einladung sollte sich auf eine A4 Seite beschränken. Nebst Datum, Zeit, Ort und Beschreibung des Anlasses muss eine Kontaktperson, welche gut erreichbar ist, angegeben werden. Der Einladung kann ein separater Anmeldetalon beigelegt werden. Dort kann der Journalist ankreuzen ob er kommen will oder eine Dokumentation wünscht. Journalisten melden sich gerne per Fax an. Wenn ein Journalist nicht kommen kann, aber Unterlagen wünscht, ist es wichtig, ihm alle Fakten zu senden wie zum Beispiel diverse Kopien und Namenslisten.

Diverse Pressemitteilung, und Berichte

Wenn eine Neuigkeit in den Medien erscheinen soll, schreibt man eine Pressemitteilung. Diese wird auf die wesentliche Botschaft beschränkt und kurz gehalten. Sie sollte die sechs W\'s beinhalten (Wer, Was, Wann, Wo, Wie, Warum), aktuell und in verständlicher Sprache geschrieben sein. Auch dort sollte eine Kontaktperson für Rückfragen angegeben werden. Wünscht die Redaktion einen Bericht, so wird die Länge, das Datum für die Ablieferung und das Bedürfnis nach einem Bild abgeklärt. Der erste Absatz eines Berichtes beantwortet die sechs W\'s. Alle Angaben müssen stimmen, vollständig und in einfacher Sprache geschrieben sein. Ein Bericht beinhaltet keine persönlichen Anreden, keine Kommentare und keine unnötigen Details. Das Wichtigste kommt immer am Anfang, auch wenn es erst am Schluss passiert ist. Ein Zeitungsbericht muss aus neutraler Sicht geschrieben werden.

Nicht nur in der Landjugend von Nutzen

Dies war ein sehr interessanter Tag! Die neuen Informationen können nicht nur in der Landjugend eingesetzt werden. Herzlichen Dank an Christoph Greuter für die Kursleitung, an Ursina Landolt und Susanne Kuhn für die Organisation und an die LBL für die Benützung der Infrastruktur.