European Rally 2016, Ulster, Nordirland

| Mehr

Stefanie Müller - 22. August 2016

Bridging Diversity, Growing Together

Früh am Morgen des 30. Juli 2016 brachen Stefanie, Yvonne und Christian zum diesjährigen Rally von Zürich nach Nordirland auf. Nach einem gemütlichen Flug nach Dublin, wartete Andreas Gschwend bereits am Flughafen beim Gepäck -Drop off auf uns. Zusammen fuhren wir mit dem Bus nach Belfast. Dort wurden wir vom Organisations-Team des Rallys schon erwartet. Nach einer kurzen Wartezeit ging es mit etlichen anderen Rally Teams zum Greenmount Campus (Landwirtschaftliche Schule von Belfast) nach Antrim, wo wir auch auf Lukas trafen. Somit war nun das Schweizer Team der Rally komplett. Dann wurden wir auch offiziell empfangen und auf die verschiedenen Zimmer verteilt. Später kreierte jedes Land eine kleine Collage über ihre Heimat. Dann ging es locker über zu Gruppen- und Kennenlernspiele mit anschliessender Party, welche bis in die frühen Morgenstunden andauerte.

Am Sonntagmorgen war es so weit. Das Rally wurde mit der traditionellen Eröffnungs-Zeremonie eingeläutet. Alle Teilnehmer trugen ihre Nationalkleidung und wurden von einer lokalen Dudelsackband mit schottischer Musik begleitet. Darauf folgend wurden Gruppen- und Gesamtfotos erstellt, welche uns noch lange an diese Woche erinnern werden. Nachmittags stellten sich Martin und Maria von der Organisation Youth Action Northern Ireland vor, die uns durch die Workshops begleitet haben. Nach dem Abendessen stand bereits das internationale Buffet an. Jedes Land präsentierte seine typischen Köstlichkeiten und lud alle ein davon zu probieren. Mit vollem Bauch ging es dann nahtlos in den Partyabend über, bei dem man wiederum neue Beziehungen zu Leuten knüpfen konnte.

Der nächste Tag startete pünktlich mit Rise and Shine Morgengymnastik, bei dem man mehr oder weniger ein Vorteil hatte, wenn man sehr gelenkig war. Anschliessend wurden wir in vier Gruppen aufgeteilt. Dies diente einerseits um neue Kontakte zu knüpfen und anderseits konnten so die Landesspezifischen Teams aufgeteilt werden. Weiter konnten die Gruppen so in angenehmer Grösse gehalten werden. Insgesamt besuchten wir am Montag Workshops zu den Themen Diskriminierung, Geschlechterrollen und Menschen mit Beeinträchtigungen. Es war ein sehr spannender Tag und wir lernten wie wir uns im Umgang mit anderen Menschen zu verhalten und umzugehen haben. Den Abend füllten wir mit Unterhaltungsdarbietungen aus. Wir Schweizer performten s‘ Burebüebli und brachten alle zum Mitschwenken. Anschliessend wurde in alle Nacht hinein getanzt.

Ein bisschen Müde vom vorherigen Tag starteten wir in den Dienstag hinein. Bei leicht regnerischen Umständen wurden wir nach Belfast gefahren. Dort wurden wir am Domizil von der Organisation Youth Action Northern Ireland empfangen. Martin startete mit einem Referat zum Konflikt welcher in den 60er Jahren startete und bis 1998 andauerte. Anschliessend wurden wir wiederum in Gruppen aufgeteilt und erfuhren mehr Hintergründe zum Konflikt. Dazu gehörte auch die Besichtigung verschiedenster „Peace Walls“ und Abschnitten in der Stadt. Es war sehr eindrücklich und emotional die ganze Geschichte zu erfahren, da der offene Konflikt in Nordirland noch vor keinen 20 Jahren beendet wurde. Um diese Informationswelle, der doch sehr ernsten Themen, zu verdauen, stand der Themenabend an. Dieses Jahr haben sich alle Teilnehmer zum Thema Mythen und Legenden passend verkleidet. Die besten wurden gekürt und es wurde noch lange gefeiert.

Der Mittwoch liess nicht lange auf sich warten, so starteten wir wieder mit einem Rise and Shine in den Tag. An diesem Morgen versammelten wir uns in der Turnhalle. Dort hatten wir schön Platz um die angeleiteten Gruppenspiele zu meistern. Dazu kamen selbst einstudierte Aufführungen und Darbietungen welche das Gelernte der vergangen Tagen zum Thema Bridging Diversity, Growing Together präsentierte. Wir alle staunten über die Ergebnisse. Später wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt. Um mit ihnen eine Nacht und Tag zu verbringen. Jeder hat so seine individuellen Erlebnisse zurückgebracht. Mit einem gemütlichen BBQ am Donnerstagabend haben wir die tolle Zeit mit den verschiedenen Gastfamilien im Campus ausklingen lassen.

Die Rally-Woche neigte sich am Freitag schon dem Ende zu. Um noch etwas von den Schönheiten Nordirlands zu sehen, wurden wir an die Küsten des County Antrim zwischen Ballycastle und Ballintoy gefahren. Von dort aus wanderten wir auf die wunderschöne Insel Carrick-a-Rede welche mit einer Hängebrücke verbunden ist. Die Zeit dort ging viel zu schnell vorbei. So brachen wir auf, um die nächste Attraktion zu sehen. Nach einer kurzen Car fahrt und Mittagessen durften wir den Giant’s Causeway bestaunten. Er besteht aus etwa 40.000 gleichmäßig geformten Basaltsäulen, welche alle 4-7 eckig sind. Bald mussten wir aber zurück, wir durften ja nicht zu spät zur Abschlussfeier kommen. Diese fand im herrlichen Parlamentsgebäude in Belfast statt. Alle Teilnehmer präsentierten sich wieder einmal mehr in ihren besten Abendkleidern oder nationalen Trachten. Nach ehrwürdigen Ansprachen durften wir das 4-Gang Menü in einem imposanten Speisesaal einnehmen. Der Tag ging mit diversen Ansprachen und der Amtsübergabe des Präsidenten Lukas Helfenstein aus der Schweiz an Russel Carrington aus England zu Ende. Gleichzeitig wurde das diesjährige Rally für beendet erklärt.

Zurück im Greenmount Campus ging die letzte Ausgabe der legendären Party über die Bühne. Einige Teilnehmer nutzen diese Gelegenheit vollends aus und verschoben das Schlafen auf unbestimmte Zeit. Dies gab ihnen die Gelegenheit sich von den ersten Abreisenden zu verabschieden. Man hatte ja später genug Zeit auf der Heimreise zu schlafen.

Zusammengefasst gesagt, es war eine sehr erlebnisreiche Woche, in der man die Gelegenheit hatte viele neue Freunde aus ganz Europa zu finden und vieles für’s Leben zu lernen. Ich kann jedem nur empfehlen selbst einmal daran teilzunehmen und viele neue Kontakte zu knüpfen.

Navigation