• Corinne Herzog
  • 25. Mai 2014

Viel Sonne, Geschichte und Schnitzelbrot

Am letzten Sonntag im Mai lud die Landjugend Juvero die Vorstände der Region Nord zum Vorstandstag ein.

Dank der guten Wegbeschreibung fanden alle den Weg nach Bremgarten im Kanton Aargau. Die einkalkulierte Zeit für das «Verfahren» wurde gar nicht benötigt, so dass wir zwanzig Minuten zu früh beim Kirchenparkplatz eintrafen. Unter dem schattigen Kastanienbaum erwartete uns ein gemütlicher Apéro mit kühlen Getränken und selbstgemachtem Gebäck. Der Präsident der Landjugend  Juvero, Raphi Peterhans, begrüsste die rund 15 Landjügeler und erzählte kurz etwas über seine Landjugendgruppe.

Nachdem alle genügend gestärkt waren, wurden wir zum Postplatz geführt. Dort empfing uns eine Stadtführerin, die uns die Geschichte von Bremgarten AG zeigte und erläuterte. Wir begannen gleich beim Spittelturm, der seinen Namen vom Spital hatte, der früher einmal in der Nähe stand. Wir erklommen die 125 halsbrecherischen Stufen hinauf und sogar heil wieder hinab. Nach dem Schellenhaus Platz und dem «Dornröschen»-Schlössli, landeten wir im Rathausbrunnen. Äh nein, nur davor. Es hatte nachher trotzdem weniger Wasser drin... Die Brunnen waren früher wichtig für die Bevölkerung, da sie sie zum waschen, kühlen und als Trinkwasserquelle verwendeten. Nebst vielen Einzelheiten schauten wir uns noch einen Ehgraben, der nichts mit der Ehe zu tun hat und den Hexenturm an. Die zweistündige Führung war sehr kurzweilig und voller interessanter Details.

Der zweite Teil führte uns in eine versteckte Besenbeiz in Sulz AG, direkt an der Reuss. Dort soll es die besten Schnitzelbrote geben, was wir gleich testeten. Das Bauernhofglacé schmeckte auch ganz lecker und war eine erfrischende Abkühlung an diesem schönen Sommertag.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an Raphi und die Landjugend Juvero für die einwandfreie Organisation und den gelungenen Anlass.