• Karin Matter
  • 22. August 2011

Ferienkinderlager der Region West

Vom 24. - 29. Juli 2011 fand das Ferienkinderlager im Kiental auf dem Spiggengrund BE statt. Dieser befindet sich auf 1500 m.ü.M. Dieses Jahr nahmen 24 Kinder mit 10 Leitern teil. Das Ziel vom Lager ist es, den Kindern die Natur näher zu bringen.

Bei kaltem aber trockenem Wetter bezogen wir am Sonntag unser Nachtlager, welches sich in der Alphütte auf eingestreutem Läger befand. Nach einer kalten aber erholsamen Nacht brach der Montag an. Es wurde das Bauernjahrspiel gespielt. Die Kinder mussten in Gruppen verschiedene Posten bewältigen. Je nachdem wie gut sie die Aufgaben bewältigen, bekamen sie vom Postenchef Geld, mit dem sie auf der Bank Vieh, Garten, Milch, Heu usw. kaufen konnten. Am Abend fand die Versteigerung statt. Die Gruppe, welche am Schluss die meisten Kühe hatte, war der Gewinner des Spiels. Müde aber glücklich wurde am Abend im Stall gesungen und eine Geschichte vorgelesen.

 

Am Dienstag war feuern, roden und holzen angesagt. Als Dank, dass wir eine Woche in der Alphütte weilen durften, wurde dem Besitzer geholfen. Für manches Kind war so ein grosses Feuer ein erstmaliges Erlebnis. Geräuchert vom Feuer kehrten wir zur Alphütte zurück. Dort wurde trotz dem Regen rings um das Haus gespielt.

 

Am Mittwoch hiess es früh aus den Schlafsäcken zu kriechen, denn es war eine Wanderung auf die Griesalp angesagt. Gruppenweise wurde gestartet. Die vorderste Gruppe hatte Schweizerfähnlein dabei, welche sie bei jeder Kreuzung als Markierung steckten. Die hinterste Gruppe hatte die Aufgabe, die Fähnlein wieder einzusammeln. Zuoberst auf dem Gipfel wurde ein Feuer gemacht um die Cervelats zu grillieren. Gestärkt ging es an den Abstieg. Im Tal erwartete uns ein Alpaka-Züchter, der uns von seinen 300 Tieren viel spannendes erzählte. In einem Restaurant bekamen die Kinder eine Glace und wir Leiter einen Kaffee. Zurück zum Lager ging es mit dem Postauto. Die Fahrt auf der steilsten Postautostrecke der Schweiz war für alle ein tolles Erlebnis. Müde und zum Teil nass vom Regen kehrten wir zum Lager zurück.

 

Da das Wetter uns ein wenig unsicher macht, beschlossen wir, die Kinder etwas länger schlafen zu lassen. Trotz Bewölkung und ab und zu etwas Regen beschloss man, auf die Alp Hohkien zu wandern. Nach einem steilen Aufstieg erwartete uns eine Besichtigung in der Alpkäserei. Die Kinder durften Käse probieren und kaufen. Im Lager angekommen durften wir ein feines Mittagessen geniessen. Am Nachmittag wurde eifrig an den Holzscheiben geschliffen, welches als Erinnerungsstück nach Hause genommen wurde. Am Abend wurde die Brandschrift «FKL 2011» in das Holz eingebrannt. Nach einem feinen Kebab-Nachtessen und einem Schokoladenbanane-Dessert brach die letzte Lageracht an.

 

Der letzte Tag wurde mit packen, Zelt abbrechen und putzen verbracht. Müde, etwas schmutzig aber glücklich kehren die Kinder gegen den Mittag mit den Kleinbussen zu ihren Eltern zurück.