• Erika Rupp
  • 1. Juni 2011

Kultureller Austausch Schweiz - Lettland

Laipni lūdzam uz Šveici – was auf Lettisch so viel bedeutet wie «Herzlich Willkommen in der Schweiz». Vom 02. bis 05. Mai 2011 besuchte eine Delegation von Vertretern der lettischen Jugendorganisation die Schweiz. Ziel und Zweck ihres Aufenthaltes war das Kennenlernen der Jugendarbeit in der Schweiz.

Nach einem ganzen Tag Hinreise traf die kunterbunte Gruppe aus Lettland – es waren 14 Teilnehmende im Altern zwischen 22 und 70 Jahren ein. Bei einem typischen Berner plättli war das Eis sehr bald gebrochen. Es wurde angeregt in einem Mix aus Englisch, Deutsch und Lettisch diskutiert und wenn wir uns nicht mit Worten verständigen konnten, dann halfen zur Not auch mal ein Lächeln und gestikulierende Hände.

 

Nach dem Apéro veranschaulichte Lukas Helfenstein der interessierten Gruppe die Organisation und das Wirkungsfeld der Schweizerischen Landjugend. Anschliessend wurde es volkstümlich. Das Örgelitrio «Bern Süd» sorgte in der Jugendherberge Bern so richtig für gute Stimmung und für einen ersten Berührungspunkt mit der Schweizer Tradition.

 

Der nächste Tag stand ganz unter dem Stern der Horizonterweiterung. Als erstes wurden wir im CHECKPOINT BERN - zentrale Anlaufstelle bei Kinder- und Jugendfragen - mit offenen Armen empfangen. Am Nachmittag besuchte uns Tom Rast von Blindspot für einen Perspektivenwechsel. Dieser Verein bietet integrative Camps für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung, Schwerpunkt Sehbehinderung/Blindheit, an. An praktischen Übungen konnte die Gruppe eine Ahnung davon gewinnen, wie es anfühlt, den Alltag ohne Augenlicht meistern zu können. Am Abend luden Simon Stalder und Doris Maurer zu einer Diskussion über IFYE Kulturaustausche zwischen Lettland und der Schweiz ein.

 

Um auch in den Genuss der wunderbaren Landschaft zu kommen, Land und Leute kennen zu lernen und Spass zu haben, fuhren wir mit den fröhlichen Letten nach Affoltern im Emmental.

In der Schaukäserei erlebten sie sowohl die moderne Produktion des berühmten Emmentalers AOC als auch die traditionelle Käseherstellung über dem Feuer. Bei herrlichem Sonnenschein durften wir die exzellenten Käseprodukte degustieren und Adrian Zehnder begeisterte mit einigen interessanten Anekdoten.

Weiter ging die fröhliche Fahrt nach Trubschachen in die Kambly-Fabrik. Überwältigt waren die lettischen Gäste vollends von der Aussicht auf der Moosegg. Gekrönt wurde der Abend mit einer Hofbesichtigung und einem feinen Fondue über dem Grill bei der Familie Stalder in Schlosswil. Uns bleibt nur zu sagen: Paldies un uz redzēšanos! Danke und auf Wiedersehen!