• Daria Rösti
  • 10. Dezember 2009

Voll ins Schwarze getroffen

Am 21. November 2009 fand in Aeschi bei Spiez BE die jährliche Delegiertenversammlung der Bernischen Landjugendvereinigung zum 39. Mal statt. Die Landjugendgruppe Kander-Engstligtal war dafür verantwortlich das Rahmenprogramm zur Versammlung und das anschliessende Fest zu organisieren.

Mit viel Elan und Vorfreude haben Mitglieder der Landjugendgruppe Kander-Engstligtal am Morgen des 21. Novembers 2009 den Gemeindesaal in Aeschi eingerichtet und vorbereitet. In der Küche wurde das Nachtessen, feine Spaghetti Bolognese oder Peso mit Salat, zubereitet, während im Saal die einfallsreiche Dekoration und die Bar montiert wurden. Viele Ideen wurden in vorhergehenden Sitzungen eingebracht und zu einem Konzept für den Anlass zusammengestellt. Das Motto lautete «klein aber fein». Natürlich musste auch ein Namen für das anschliessende Fest gefunden werden. Da im Frutigtal in dieser Jahreszeit nicht viele ähnliche Feste organisiert werden einigte sich das OK auf «November-Loch-Chilbi». Im Vorfeld wurden bei allen Gelegenheiten Flyer verteilt und Plakate aufgehängt. Ein weiterer Werbeeffekt war auch in diesem Fall die Mund-zu-Mund Propaganda.

Der Vorstand der Bernischen Landjugendvereinigung (BLJV) traf sich um 14.00 Uhr, damit die letzten Pendenzen vor der Versammlung noch besprochen und erledigt werden konnten. Die Versammlung mit 53 anwesenden Delegierten wurde um 17.00 Uhr vom Präsidenten René Bärtschi eröffnet. Sicher und optimistisch begrüsste der amtierende Präsident die Gäste und die Delegierten zu seiner ersten Versammlung in diesem Amt. Jolanda Luginbühl, Vizegemeinderatspräsidentin von Aeschi hiess die Anwesenden herzlich willkommen. Interessant erläuterte sie einige Eckdaten über das Dorf. Anschliessend referierte Regierungsstatthalter Christian Rubin über das Amt Frutigen und seine Vielfalt. Genau vor 30 Jahren wurde der Stadthalter in Aeschi als Präsident des BLJV in Aeschi verabschiedet. Es war spannend, einige kleine Anekdoten über frühere Landjugendjahre zu hören. Die Traktanden wurden in einem rassigen Tempo abgehandelt und nach einer dreiviertel Stunde konnte die 10-minütige Pause genossen werden.

Angeregte Diskussionen

Das aktuell heissdiskutierte Thema «Strukturänderungen in der Schweizerischen Landjugendvereinigung» war das erste Traktandum nach der Unterbrechung. Ueli Niederberger Vorstandsmitglied der SLJV erläuterte die vorgesehenen Änderungen. Nach der Präsentation wurde eine angeregte Diskussion geführt. Die Abstimmung fiel knapp für eine Nein-Parole aus. Im Weiteren wurde das BLJV-Mitglied Christine Weber mit Geschenken und dankenden Wort aus dem Vorstand verabschiedet. Neu wird Bernhard Ryser die Interessen und Anliegen der Region Waldhof in den BLJV einbringen. Zum Schluss wurde allen für ihren Einsatz gedankt und einen guten Appetit gewünscht.

Stimmungsvolles Fest

Um 21.00 Uhr wurden die Türen für die November-Loch-Chilbi geöffnet. Der Gemeindesaal war innerhalb kurzer Zeit gut gefüllt und DJ Kusi unterhaltete die Menge mit Musiktiteln aus allen Sparten. Die Stimmung war grossartig und es wurde gefestet was das Zeug hält. An der Bar arbeiteten die Helfenden in einem Rekordtempo und alles funktionierte einwandfrei. Auf der Bühne fanden sich einige Tanzlustige ein und zeigten ihr Können vom Besten. Es wurden muntere Gespräche geführt und teilweise lauthals zu Ohrwürmern gesungen. Die Stimmung war ausgelassen und friedlich bis in die frühen Morgenstunden.

Die Landjugendgruppe Kander-Engstligtal ist stolz darauf, dass alle Mitglieder zum Erfolg beigetragen haben und der Abend geglückt war. Auch die Bernische Landjugendvereinigung ist positiv für die Zukunft der Landjugend im Kanton Bern eingestellt und freut sich auf weitere tolle Beiträge und Anlässe.