• Popp Hans
  • 8. September 2009

40 Jahre Landjugend Kamor: 3-Tage-Festival

Bereits am Sonntag 23. August zogen einige Mitglieder der Landjugend Kamor auf dem Allmendplatz in Altstätten ein. Ein kleines Zelt, eine Hängematte, ein Barackenwagen, ein Grill und die Biertankstelle bildeten den Anfang der «Ferienwoche auf dem Allmendplatz», denn der Briefkasten mit der Aufschrift «Bierpool-Team - Bitte keine Reklamen / Reklamationen» war gestellt!

Das Festzelt für 700 Personen wurde am Montag von den Landjugendmitgliedern bei herrlichem Wetter aufgestellt. Nach und nach folgten die Einrichtungen. Dazu zählen die diversen Bars: Zwei Poolcontainer mit Bar, zwei Side-Bars, der Barwagen und die «Mittelpunkt-Bar», welche neben der Barfunktion noch als Gestell für einen 1000l-Tank mit feinstem Sonnenbräu-Bier diente. Dieser Tank war einer von zweien, welche über die drei Festtage alle Bars, die Biertankstelle und das Buffet über sogenannte «Bier-Pipelines» mit Nachschub versorgten. Während jeden Tag und am Abend «gekrampft» wurde, kam anschliessend auch der gemütliche Teil nicht zu kurz. Der mittlerweile angewachsene Campingplatz hinter dem Festzelt wurde zum eigentlichen Dorf und hatte durchaus seine Berechtigung. Auch der Pool wurde bereits vor Festbeginn aufgeheizt und ausgetestet!

Bierpool-Freitag

Wie ursprünglich geplant, erschienen am Freitag vor allem Junge aus Nicht-Landjugend-Kreisen zum rockigen Sound. Die Rucksack-Touristen mit mitgebrachten Getränken waren keine grosse Überraschung. Trotzdem wurden über 700 Eintritte gezählt und viel konsumiert. Der Pool wurde zu unserer Überraschung extrem fleissig und ausgelassen genutzt und der „Bademeister“ hatte die Augen offen zu halten!

Kamor-Samstag

Am Samstag waren nicht mehr Bars, sondern eine gemütliche Festbestuhlung mit nur noch einer Bar und dem Barwagen angesagt. Über 900 Eintritte und damit Leute aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland genossen den feierlichen Abend mit der Musikband «Alpenstarkstrom». Viele Besucher meinten, die Behauptung, dass unser Mitternachtsevent mit verlängertem Bar-Traktor, drei Schwyzerörgeli und zwei Alphörnern erst erst kurz vorher improvisiert worden sei, wäre ein Scherz. Dem war allerdings nicht so, zumal der vorgesehene Feuerspucker erst wenige Stunden vor dem Anlass abgesagt hatte!

Frühschoppen-Sonntag mit Fahnenweihe

Den eigentlichen Höhepunkt unseres Festes bildete der Sonntag mit Frühschoppen, Ehemaligen-Treff und Fahnenweihe. Die kurzen und humorvollen Ansprachen von Vereinspräsident Hans Popp, Stadtpräsident Daniel Bühler und OK-Präsident Andreas Popp brachten viele Besucher zum Lachen und zum genauen Zuhören. Wer von den 12 ehemaligen Präsidenten anwesend war, wurde mit dem verlängerten Bar-Traktor zur Bühne chauffiert und für seine Dienste zu Gunsten der Landjugend geehrt und beschenkt. Schliesslich kam der absolute Höhepunkt mit der Fahnenweihe an die Reihe: Der Fähnrich mit der «alten» Fahne, zwei Mitglieder mit der neuen eingepackten Fahne, der Fahnengötti und zwei Pfarrer marschierten durch den Mittelgang zur Bühne, wo die neue Fahne nach kurzem Festakt enthüllt und gefeiert wurde. Ein wahrlich spannender, beeindruckender und in die Glieder fahrender Moment! Mit einem begeistert aufgenommenem Sketch und gemütlicher Örgelimusik der Formation «Atü» gingen der Sonntag und das 3-Tage-Festival der Landjugend Kamor zu Ende. Nicht so für einige Mitglieder, welche am Abend nach dem Aufräumen gemütlich die Feuerstelle beim «Campingplatz» einheizten und zu Örgelimusik die Eindrücke der drei Tage nochmals Revue passieren liessen. Zwischendurch wurde ein Schluck aus der seit acht Tagen im Einsatz stehenden Biertankstelle genommen, um danach noch den grossen Fleischkäse auf dem Grillrost zu wenden....…