• Rebecca Husistein, Monika Vetsch
  • 25. Juni 2009

Himmlische Party, höllischer Wettkampf

«Hier musst du durch die Hölle… …in den Himmel», unter diesem Motto stand der 15. Landjugendwettbewerb der Schweizerischen Landjugendvereinigung SLJV. Höllische Wettbewerbsposten und himmlische Feste standen vom 19. bis 21. Juni auf dem Programm.

Der Schweizerischer Landjugendwettbewerb ist der grösste gesamtschweizerische Anlass der Landjugend und findet nur alle drei Jahre statt. Bereits am Freitagvesper trafen viele Landjugendmitglieder aus der ganzen Schweiz im Muotathal ein, um gemeinsam das vielseitige Abendprogramm zu geniessen. Das «Hölläfäscht» lockte mit zwei Rockbands vor allem die jüngere Generation an. Etwas ruhiger ging es im Weingrotto und an der Shot-Bar zu und her und in der Kaffeestube erfreuten sich viele an der Ländlermusik.

Anspruchsvoller Postenlauf

Am Samstagmorgen startete der abwechslungsreiche und spannende Postenlauf. In Teams mit je zwei Frauen und Männern absolvierten die 76 Gruppen den anspruchsvollen Parcours. Die zehn Posten waren mit viel Liebe und Aufwand von den Regionalgruppen des Kantons Schwyz sowie der Landjugend Sarneraatel (OW) und Uri erdacht und eingerichtet worden. Die Posten beinhalteten stets einen praktischen Teil und einen theoretischen zu Themen wie Wirtschaft, Sport oder Geschichte. Gewetteifert wurde um Wissen, Geschicklichkeit und Kreativität. So wurden die Teilnehmenden beim Posten «Transport und Verkehr» zu Chiisgrubenarbeitern. Mit Hilfe einer Seilbahn wurde Kies in die Höhe transportiert und durch einen Holzkanal in eine Tonne weitergeleitet. Einmal im Leben zu Willhelm Tell werden. Beim Geschichtsposten erfüllte sich dieser Traum. Mit Pfeil und Bogen statt Armbrust wurde auf die Scheibe gezielt. Doch war auch jeder Schuss ein Treffer? An einem anderen Posten war wiederum das Zusammenspiel der gesamten Gruppe gefragt. Mit vier Seilen musste eine Kugel durch ein Risen-Labyrinth befördert werden. Da zeigte sich schnell, wer in der Gruppe den Ton angab. Auch wenn jeder Posten so seine Finessen hatte, Spass hat es bestimmt allen gemacht. Am Ende durfte jede Gruppe seinen Lieblingsposten notieren. Gewonnen hat die Landjugendgruppe Sarneraatal. Bei ihrem Posten zum Thema «Landwirtschaft und Politik» wurde das Leben einer Bauernfamilie nachgespielt. Äpfel pflücken, Heu ernten, Eier einsammeln und Wasser ausführen waren hier angesagt und das alles unter Zeitdruck.

Originelle Fortbewegungsmittel

Das Wetter zeigte sich das ganze Wochenende von der schlechteren Seite, doch dies tat der guten Stimmung der Landjügeler keinen Abbruch. Wie üblich gehörten selbstgebastelte Fortbewegungsmittel sowie eine originelle Bekleidung bei den Gruppen zum perfekten Spass am Wettbewerb. Um sich und andere wieder aufzuwärmen, brauten einige Teams auf ihren Gefährten sogar einen heissen Kafi Luz oder verschenkten Gebäck und Süssigkeiten. Eine fachkundige Jury bewertete die Bauwerke, welche teilweise noch vor Ort zusammengebaut wurden. Die Wartezeit zwischen den einzelnen Posten mit Kino und Popcorn verkürzen, wem würde dies nicht gefallen? Die Landjugend Sihlsee machte dies mit ihrem fahrbaren Heugaden-Kino möglich und gewann damit wohlverdient den Kreativitäts-Preis.

Kochende Menge am Hölläfäscht

Das Hölläfäscht am Samstagabend war den Festfreudigen gewidmet. In der grossen Halle spielte die Ländlerformation Iten-Grab zum Tanz auf, was rege genutzt wurde, und im Festzelt brachte die Partyband Supreme die Menge zum Kochen. Den über 1500 Besuchenden wurde ein perfekt organisiertes Fest geboten und für späte Heimkehrer hatte die Bar rund um die Uhr geöffnet.

Die Sieger

Die Fortsetzung des Parcours wurde am Sonntag absolviert, und trotz ein paar müden Gesichtern und Regenwetter spürte man bei den Teilnehmenden die Freude und den Spass deutlich. Mit Spannung erwarteten alle die Rangverkündigung am Sonntagnachmittag. «Wer hat es wohl in die vorderen Ränge geschafft?» Sieger wurde die Gruppe «Saudumm» aus dem Kanton Bern, den 2. Rang belegte das «RedHole Team» aus Appenzell Ausserrhoden und den 3. Rang ging an die «Berglizwerglis» aus Luzern.

Perfekt organisiert

Der Wettbewerb in Muotathal war für Landjügeler und Gäste ein unvergessliches Wochenende mit vielen Höhepunkten. Die Organisation war sensationell, die Abendprogramme ein grosser Erfolg und die Freude den Teilnehmenden aufs Gesicht geschrieben. Der nächste grosse Anlass, das Herbs-Info-Treffen HIT findet am 14. und 15. November 2009 in Schüpfheim LU statt. Aber wer in Muotathal dabei war, wartet bestimmt nicht so lange und geniesst schon vorher eine der vielen Veranstaltungen mit diesem unvergleichlichen «Landjugendgefühl»!