• Simon Ryser und Sonja Geissbühler
  • 29. Juli 2008

Einmal um die ganze Welt...

So beginnt unsere Geschichte bereits im Jahr 2006. Der Job bringt ausgelaugte Stimmung und das Wetter ist seit Tagen neblig.

Wer träumt da nicht davon, einmal um die ganze Welt zu reisen, faszinierende Gegenden zu erkunden, Leute kennen zu lernen, das Leben zu geniessen und es neu zu definieren?

Start anfangs Juli

Begeistert von der Idee, gingen wir auf die Suche nach Leuten, denen es genauso ging. Es hat nicht lange gedauert, sind wir im Internet fündig geworden. Die Idee raubte uns den Schlaf, zog uns in ihren Bann. Nach rund zwei Jahren Vorbereitungszeit für Route, Art des Reisens, Finanzen und Papierkrieg planten wir den Start am 8. Juli 2008.

New York

Nun sind wir also unterwegs und haben bereits einiges erlebt. Die erste Station war New York. Diese riesige Stadt ist bereits eine kleine Welt für sich. Hier leben die verschiedensten Menschen. Die Gebäude in Manhatten sind überwältigend, die gelben Taxis beleben die Strassen, Zeit bedeutet hier Geld und nur in den Parks scheint die Uhr still zu stehen.

Los Angeles

Am 12. Juli sind wir nach Los Angeles weitergeflogen um unser Auto abzuholen. Was im Fernseher über Hollywood gezeigt wird, ist in Wirklichkeit eher enttäuschend. Am Strand von Malibu fanden wir tatsächlich graue Häuschen mit braun gebrannten Menschen in roten Badeanzügen, die im Notfall ihre rote Boje aus dem Sand ziehen und Leben retten.

Der eindrücklichste Abschnitt auf unserer Tour mit dem Auto war bisher das Death Valley. Tageshöchsttemperatur im Juli war bisher 53°C. Auf dem Campingplatz in Furnace Creek kühlte es bei Nacht nur auf 35°C ab. So wurde schlafen im Auto wurde zur Herausforderung.

Las Vegas

Weiter durch karges Gebiet fuhren wir nach Las Vegas. Die Stadt mitten in der Wüste wollen wir in den nächsten Tagen genauer erkunden. Bis Ende September bereisen wir nun noch die USA und Kanada und fliegen Anfang Oktober nach Südamerika.