• Christa Hagmann
  • 6. Juni 2008

40. Oberbayrischer Landjugendtag in Pfraundorf D

Am Samstag 31. Mai 2008 besammelten sich 15 Mitglieder der Landjugend Neckertal und machten sich auf den Weg an den 40. Oberbayrischen Landjugendtag in Pfraundorf, welcher von der ortsansässigen Jungbauernschaft organisiert wurde.

Da schon öfters Austausche zwischen beiden Gruppen organisiert wurden, durfte dieses Grossereignis nicht verpasst werden. Nicht einmal vier Stunden auf der Autobahn (inkl. einem kleineren Kaffeehalt) und der Krieg mit der fremden Währung konnten die mutigen Reisenden aufhalten.

Spiel ohne Grenzen...

Das Programm begann mit dem originellen «Spiel ohne Grenzen», wo keine Hose und kein Shirt sauber blieben. Ob mit Getränkeharassen klettern, Eierweitwurf, «Stoanschmoassn» mit Wasserschwämmen im Schlamm oder einfach nur Sing-Star an der Play Station. Sogar um die gezeltet wurde um die Wette, unseren Teilnehmern wurde einfach nichts geschenkt. Das Ergebnis, namentlich die Grasflecken und die durch und durch nassen Hosen sowie die Beulen am ganzen Körper liessen keinen Zweifel aufkommen: Es war ein lustiger Nachmittag.

Stimmung zum kochen

Anstatt «boarisch, gmiatlich ond guad» wurde am Abend die Stimmung mit der Berliner Rockband «Six» zum kochen gebracht. Zwar hat kaum Einer den Anderen mehr verstanden, dies kam den Tischen und Bänken aber trotzdem nicht zu Gute. Trotz der frühen Morgenstunde scheute die Blaskapelle Pfraundorf nicht, uns bereits um sieben Uhr aufzuwecken.

Umzug und Feierlichkeiten

Nach einem sehr leckeren Weisswurstfrühstück stand der Sonntag ganz im Zeichen der Feierlichkeiten. Wie an jedem Landjugendtag in Oberbayern fand ein grosser Umzug aller teilnehmenden Vereine durch das Gastgeberdorf statt, bei welchem stolz der Verein und die Vereinsfahne präsentiert wurden. Unglücklicherweise ist dies nicht bis ins Toggenburg durchgedrungen, weshalb wir als einziger Verein nur gerade durch unsere Vereinshemden auffielen. Ob es daran lag – die Bayern waren fast alle in Dirndl und Lederhosen bekleidet – oder einfach nur am kratzenden Dialekt: Es wurde oft applaudiert und man hat «die Schweizer» gerne gesehen und gekannt. Eindrücklich war der grosse ökumenische Gottesdienst unter freiem Himmel in einem grossen Obstgarten, welcher von Musik und Gesang der Jungbauernschaft Pfraundorf feierlich unterstützt wurde.

Geblieben sind Erinnerungen, schöne Erlebnisse und viele gute Freundschaften. Der Landjugendtag bot eine wunderbare Möglichkeit, nicht nur Leute und Landschaft, sondern auch die Kultur in und um Rosenheim kennen zu lernen.