• Daniela Rolli
  • 7. Mai 2008

Die BLJV an der BEA von A-Z

A

Alljährlich, wenn die Temperaturen etwas wärmer werden, findet in Bern die beliebte Publikumsmesse BEA statt.

B

Berner und Bernerinnen zieht es in Scharen auf das Expo-Gelände, darunter auch viele Mitglieder von Landjugendgruppen.

C

Chronologisch war der Auftritt der Landjugend am 27. April 2008 von 16.30 – 18.00 Uhr vorgesehen.

D

«Der Heissedraht» war das Motto der diesjährigen Präsentation auf der BEA-Kulturbühne. Mit einem Ring musste Jedermann- und frau den verbogenen Draht geschickt umschlingeln mit dem Ziel, diesen ja nicht zu berühren denn…

E

Es «hornte» und «piepste» auf der Bühne, weil wer kein ruhiges Händchen beweisen konnte und den Draht berührte, wurden mit einem schrillen Ton überrascht.

F

Fragt sich nur, ob die Teilnehmenden noch durch die kecke Moderatorin ins schwitzen gebracht wurden? Mit Charme, Witz und Spontaneität hat der neue Stern am Moderatoren-Himmel die Leute um den Finger gewickelt und animiert zum Mitmachen.

G

Give-Aways wurden den interessierten Besuchenden am Infostand abgegeben und daraus entwickelten sich interessante Gespräche.

H

«Hätsch nid Luscht uf ne abwächsligsrichi Wuche mitärä Tschupele angere Ching?» So wurden Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahre angesprochen und auf das Ferienkinderlager, welches von der Bernischen Landjugendvereinigung (BLJV) organisiert wird, aufmerksam gemacht.

I

Immer wider Neues zu entdecken gibt es in dieser Ferienwoche für rund 30 Kinder.

K

Kühe und einige andere Tiere werden auch mit dabei sein.

L

Lustig wird es bestimmt zu und her gehen au dem Schallenberg vom 7. bis 12. Juli 2008.

M

«Merci Frölein» hat eine Grosmutter gesagt, wo ihr das Lager am Infostand erklärt wurde und dies doch etwas für ihre Enkelkinder wäre.

N

Neue Mitglieder, das freut jede Landjugendgruppe. An der BEA konnte man dafür beste Werbung machen.

O

Originell waren die Sprüche, welche die Moderatorin auf der Bühne immer noch brachte.

P

Perfekt organisiert war der Auftritt und später konnte man noch die Abendsonne geniessen.

Q

Quirlig und speditiv ging das Abräumen der Bühne von sich.

R

Reaktionen sind tolle eingetroffen und dies motiviert für ein nächstes Jahr.

S

Soft Ice wurde als kleine Zwischenstärkung eingenommen und gehört doch einfach zu einem sonnigen BEA-Tag.

T

Teamwork war gefragt. Dies hat geklappt und schweisst zusammen.

U

Unglaublich aber Landjugend – dieses Motto war spürbar.

V

Viele gute Kontakte konnten geknüpft werden.

W

Wahrscheinlich und hoffentlich konnten einige Jungs und Mädels fürs Lager begeistert werden. Viele hatten jeweils eifrig ihren Eltern den Flyer und die Bilder am Infostand gezeigt.

X und Y

X und Y: jetzt wird’s auch für jeden Profischreiber schwierig…

Z

Ziel erreicht – die Präsentation der Landjugend an der BEA war von A-Z gelungen. Gratulation!